Neuer Ortsverband gegründet – DIE LINKE. Mühltal


Die erst im August dieses Jahres gegründete Ortsgruppe der LINKEN in Mühltal hat einen ersten Vorstand gewählt. Vorsitzende sind Tanja Eick und Mario Guglielmi. “Wir werden uns mit Freude in unseren neuen Aufgaben einarbeiten und uns gemeinsam mit den Menschen in Mühltal für eine bürgernahe Kommunalpolitik einsetzen”, erklärt Tanja Eick: “Mit allen Interessierten wollen wir ein Konzept zur Verschönerung und Aufwertung der Gemeinde entwickeln und umsetzten, damit unsere Orte lebens- und liebenswert bleiben können”. Zu den künftigen Schwerpunkten der LINKEN zählen neben der aktiven Flüchtlingshilfe und der Zusammenarbeit mit Bürgerinitiativen und Vereinen auch das Engagement gegen den Ausverkauf der Gemeinde: “Wir möchten uns nicht in der momentanen Sparpolitik-Unlogik eingliedern, welche für viele die Teilnahme am öffentlichen Leben gefährdet”, so Mario Guglielmi,: “Diese Politik ist nicht nachhaltig, denn bald wird alles Tafelsilber verscherbelt sein. Fortschrittliche und naturschützende Konzeptionen sind für Mühltal dringend nötig, um soziale und ökologische Probleme zu verhindern”.

Weitere zentrale Anliegen der Parteimitglieder sind der Schutz des kommunalen Waldes und die Sensibilisierung für seltene Tiere und Pflanzen, die in Mühltal ebenso ein Zuhause haben. Der Erhalt und die Pflege des Mittelbachtals und weiterer schützenswerter Areale werden gemeinsam mit dem Naturschutzbund (NABU) erstrebt. Auch wurde als ein Schwerpunkt die Zurückführung von Gewerbe in die Ortskerne und ein damit einhergehendes attraktiveres Leben in den Gemeindeteilen gesetzt. Dazu gehören ein vernünftiges Verkehrskonzept und ein lokales Freizeit- und Einkaufsangebot, welche die Menschen wieder öfters zusammen bringen.

Der Ortsverband der LINKEN bewirbt sich bei der Kommunalwahl 2016 um den erstmaligen Einzug in die Gemeindevertretung und möchte infolgedessen die Sitzungen und die politischen Abläufe für alle Bürgerinnen und Bürger demokratischer und transparenter aufbauen.

Tanja Eick und Mario Gugliemi