Von den Tatsachen ablenken?!


Erfahrungsgemäß werden den Mitbewerbern in einer Debatte dann fehlende Kenntnisse über eine Sachlage vorgehalten, wenn die eigenen Argumente und Vorhaben nicht mehr greifen. Die Flüchtlingsthematik und die politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieses Phänomens waren folglich auch im Mühltaler Wahlkampf angekommen. Hierbei wurden allerdings viele Fragen von den “erfahrenen” und selbsternannten Experten der Kommunalpolitik einfach nicht beantwortet, z.B. diese:

  • Ist der Nachdruck zur Errichtung der Wohncontainern am Bahnhofsareal von CDU/Grüne und SPD nicht mit privatwirtschaftlichen Interessen verbunden?
  • Ist es Zufall, dass einer der beiden Investoren auch Fraktionsvorsitzender der Grünen im benachbarten Fischbachtal ist?
  • Wenn das Projekt derart lukrativ für die Privatwirtschaft erscheint, warum ist die Gemeinde nicht in der Lage, angesichts der leeren Kassen, dieses “Geschäft” selbst durchzuführen und davon finanziell zu profitieren?
  • Werden Studierende und Flüchtlinge, die verschiedene Hintergründe und Lebensrhythmen haben, harmonisch zusammen leben können?
  • Warum ist es nicht im Interesse der Mühltaler BürgerInnen, wenn Gemeindegut (wie das alte Rathaus in Traisa) erhalten und langfristig für kommunale Zwecke zugänglich bleibt?
  • Warum können Flüchtlinge nicht in den Ortskernen wohnen, wenn in Mühltal über 200 Wohnungen (Quelle Zensus-Datenbank) leer stehen?

Fragen ohne Antworten!

Mario Guglielmi