Ökologische Waldnutzung


Der Antrag wurde von der Mehrheit (auch von den „Grünen“!) abgelehnt.


Ökologische Waldnutzung

  1. Die momentane Intention einer FSC-Zertifizierung des Mühltaler Gemeindewaldes ist durch eine Zertifizierung nach den Naturland-Richtlinien zu erweitern.
  1. Die Gemeinde Mühltal wird zu diesem Zwecke ab 1.5.2017 Mitglied des Vereins Naturland e.V. und anschließend einen Erzeugervertrag mit Naturland e.V. abschließen.

Begründung:

FSC kann jeder, Naturland ist besser!

Mühltal sollte, als moderne und ökologisch orientierte Gemeinde, den Beispielen aus Wiesbaden, München, Boppard, Hannover, Bonn, Saarbrücken, Lübeck, Merzig, Göttingen oder Mühlheim/Ruhr folgen und den eigenen Gemeindewald durch eine Zertifizierung nach den Naturland-Richtlinien – auch für die zukünftigen Generationen – schützen.

Viele Wälder in Deutschland werden inzwischen nachhaltig und ökologisch bewirtschaftet. In den Medien, aber auch in der Forstwirtschaft selbst findet aktuell ein in diese Richtung gehendes Umdenken statt. Eine Zertifizierung wird als brauchbares Mittel betrachtet, um durch geregelte Maßnahmen der Waldbewirtschaftung die ökologische Biodiversität von Flora und Fauna sicherzustellen.

In Deutschland hat „Naturland“ dafür die Standards gesetzt, an dem sich viele Systeme solcher Zertifizierungen orientiert haben. Der Naturland-Verband hat dazu (in Zusammenarbeit mit BUND, Greenpeace und Robin Wood) gültigere Richtlinien zur ökologischen Waldnutzung erarbeitet. Dabei ist die Kontrolle durch unabhängige Gutachter die Basis für die Glaubwürdigkeit des Naturland-Siegels.


Dieser Antrag wurde in der Sitzung der Gemeindevertretung (GVE) am 09.05.2017 behandelt.

Ort: Bürgerhaus Traisa
Im Rosengarten 21-23
64367 Mühltal-Traisa

Di. 09.05.2017 – 19:30 Uhr